Tipps beim Trekking


Urlaubsmöglichkeiten gibt es viele ob Strand und Meer oder in die Berge. Jeder hat seinen eigenen Vorlieben. Für Naturliebhaber bietet sich ein Wanderurlaub an. Hier gibt es auf der ganzen Welt die unterschiedlichsten Plätze zu entdecken. Ob Safari durch Südamerika oder auf den Spuren von Kultur und Geschichte in Nepal oder aber die weiten Landschaften Norwegens erkunden.

Für Fortgeschrittene ist eine Trekkingtour das richtige. Hier legt man in einer sich selbst gewählten Zeitspanne eine längere Strecke zu Fuß zurück. Trekking bedeutet Natur pur. Keine Hotels, keine Restaurant. Nur der Einklang mit der Natur und seiner Ausrüstung. Auch Straßen und Wege sind bei einer richtigen Trekkingtour tabu. Hier gilt es versteckte, unbefestigte Wege zu entdecken um Querfeldein sein Ziel zu erreichen.

Allerdings kann man auch als Profi in einigen Regionen nicht einfach darauf los laufen. Man sollte sich vorher informieren ob eventuell eine Genehmigung für das Betreten von einigen Gebieten notwendig ist. Ebenso kann es sein, dass nur eine bestimmte Anzahl von Personen diese Gebiete betreten dürfen. Im Ausland sind beispielsweise Kenntnisse von Flora und Fauna notwendig um sich eventuellen Gefahren zu entziehen. Auch die richtige Ausrüstung ist wichtig. Diese ist je nach Tour und Region wandelbar.

Auf jeden Fall sollte man immer eine gute Jacke dabei haben um sich vor Regen und Wind zu schützen. Außerdem sollte die Regenjacke atmungsaktiv sein um das richtige Körperklima zu erhalten.Bessere Modelle zeichnen sich durch verschweißte Nähte und überdeckte Reißverschlüsse aus. Besonders Anpassungsfähig sind Jacken aus sogenanntem “Tex” Material. Allerdings sind diese im Anschaffungspreis etwas höher. Ebenso wichtig bei der Kleidung ist die Bewegungsfreiheit, damit man auch auf unebenen Wegen einen Berg hinauf oder Abhang herunter klettern kann.

Hier bietet sich bestimmte Trekkingkleidung an. Auch diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Beliebt sind Zipp off Trekkinghosen. Diese kann man nach bedarf in der Länge Anpassen und so bei wärmeren Temperaturen mit einem Reißverschluss abtrennen. Sollte es wieder kühler werden oder der Weg mit Klettpflanzen oder Ähnlichen überwuchert sein lässt sich das Beinstück ganz bequem wieder anbringen. Für die richtige Kleidung kann man sich bei Unsicherheit natürlich auch noch einmal im Fachgeschäft beraten lassen. Hier sind dem Geldbeutel und der Fantasie keine Grenzen gesetzt.