13. Mai 2014

Yoga Übungen für Anfänger (Teil 3)

Halasana (Pflug)

Kategorie: Körperübungen
Anatomische Schwerpunkte: Beine, Verdauungsorgane, Wirbelsäule
Therapeutische Schwerpunkte: Kopfschmerzen, Menopause, Müdigkeit, Rücken, Stress
Übungsort: Zuhause
Anspruch: Anfänger
Dauer: 5 – 10 mal tief ein- und ausatmen

Tipp: Sollte die Nackendehnung zu intensiv sein, ist es besser eine Decke unter den Schultergürtel bis zum Nacken gelegt werden.

Vorsicht:  Bei Schilddrüsenüberfunktion und Schwangerschaft. Problemen mit der Halswirbelsäule und bei zu hohem Blutdruck.

Dies Anfängerübung wird auch als Pflug bezeichnet und kommt ebenfalls aus dem Hatha Yoga. Der Bezeichnung Pflug wird von der Form der Ansana abgeleitet. Da der Körper in dieser Position aussieht wie ein Pflug. Sie lässt Körper und Geist zur Ruhe kommen und erlaubt einen Perspektivenwechsel.

Mit der Halasana-Übung wird das Hormonsystem und balanciert den Stoffwechsel. Da sie hormonell ausgleichend und beruhigend wirkt, empfiehlt sie sich als tägliche Yoga Übung. Stress und Müdigkeit werden gelindert, da die Haltung in Fließrichtung des Blutes vom und zum Herzen umkehrt wird.

Diese Körperübung wird aus dem Schulterstand gemacht. So mit wird die Wirbelsäule und Schultern gedehnt und der Bauch und der Rücken gestärkt. Um die Wirbelsäule maximal zu dehnen und flexibel zuhalten, sollte der Rücken gerade und die Beine gestreckt sein. Achtung, die Übung nur so weit ausführen, wie der eigene Körper es zu lässt. Zusätzlich wird die Verdauung angeregt. Diese Yogaübung empfiehlt sich besonders bei Schlafproblemen.

Kategorie: Körperübungen Anatomische Schwerpunkte:  Therapeutische Schwerpunkte:  Übungsort: Zuhause Anspruch: Anfänger Dauer:

Ausführung

  1. Die Rückenlage einnehmen. Dabei sind die Beine parallel dicht nebeneinander. Die Arme mit den Handflächen nach unten neben dem Körper ablegen. 
  2. Nun das Gesäß anheben und die Knie zur Brust ziehen. Jetzt die Beine strecken. Gleichzeitig Rücken und Gesäß anheben.
  3. Die gestreckten Beine jetzt hinter den Kopf so ablegen, dass die Zehenspitzen den Boden berühren.
  4. In dieser Stellung einige Atemzüge verweilen. Danach langsam, ausatmend in die Ausgangsstellung zurückrollen.

Dvipad Pitham (Schulterbrücke)

Die Asana Dvipad Pitham ist auch bekannt unter den Namen Setu Bandhasana, Schulterbrücke und Brücke. Sie stammt aus dem Hatha Yoga und ist eine Übung, aus welcher Kraft erfahren wird. Es entsteht Sicherheit um loszulassen und zu entspannen.

Durch die leichte Rückwärtsbeugung dehnt sich die Atemmuskulatur, das Herz, der Brustkorb und die Lunge. Zusätzlich hilft es den Brustraum zu weiten. Diese Körperübung sorgt für frische bei Lethargie und Müdigkeit. Hierbei wird vor allem das erste Chakra und das vierte Chakra angesprochen. Die diese Yogaübung ist besonders gut, wenn Hemmungen, Vertrauen, Unsicherheiten, Ängsten und Verletzbarkeit vorhanden sind.

Weiterhin werden die Oberschenkel und Gesäßmuskulatur. Eine Dehnung der Leisten tritt ein, die Schilddrüsenüberfunktion wird stimuliert und die Verdauung wird verbessert. Auch bei therapeutischen Leiden, wie Asthma, Depression, Stress, Kopfschmerzen, Wechseljahren und Schlafproblemen, empfiehlt sich diese Asana.

Kategorie: Körperübungen
Anatomische Schwerpunkte: Brustkorb, Gesäß, Lunge, Nacken, Oberschenkel, Rücken, Wirbelsäule
Therapeutische Schwerpunkte: Ängste, Asthma, Blutdruck, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Osteoporose, Stress
Übungsort: Zuhause
Anspruch: Anfänger
Dauer: Ruhig ein- und ausatmen. Übung mehrfach wiederholen.

Tipp: Bleiben die Ellenbogen nicht gerade, die Hände falten und die Arme druchdrücken.

Vorsicht:  Bei starken Kopfschmerzen. Problemen mit der Halswirbelsäule

Ausführung

  1. Auf den Rücken legen und die Beine anwinkeln. Dabei die Füße hüftbreit auseinander stellen.
  2. Beim Einatmen die Arme nach hinten legen. Gleichzeitig wird der Rücken und das Gesäß angehoben, so dass der Oberkörper und Oberschenkel eine schräge Linie bilden.
  3. Beim Ausatmen den Oberkörper langsam senken und die Arme wieder neben dem Körper ablegen.

Yoga für Anfänger DVD's können bei den ersten Übungen sehr hilfreich sein. Erfahrene Yogalehrer zeigen Übungen in der Theorie und Praxis.
◄ zurück zu Teil 2 weiter zu Teil 4 ►