02. Oktober 2014

Was man mit Yoga alles errichen kann

Hund, Kobra und Dreieck zählen neben Sonnengruß und Baum zu den bekanntesten Yoga-Übungen, die vor allem für Einsteiger besonders geeignet sind. Doch Yoga hat noch so viel mehr zu bieten. Bessere Gesundheit, flacher Bauch, erhöhte Fitness und ein verbessertes Körpergefühl. Eine Auswahl, welche Unterarten von Yoga es gibt und wozu diese beitragen, ist hier einmal zusammengestellt und mit kurz erklärt. So kann jeder für sich entscheiden, welche Art von Yoga am geeignetsten ist.

Balance- oder Anti-Stress-Yoga

Bei dieser Art des Yoga geht es gleichzeitig um Entspannung und Workout. Schon wenige Übungsstunden genügen, um sich vom Stress des Alltags zu befreien und abzuschalten. Wichtig ist hierbei die richtige Atemtechnik, da die Zeit einer Übung in einem bestimmten Atemrhythmus oder einer gewissen Zahl von Atemzügen gemessen wird. Der Effekt, der dabei erreicht werden soll, ist eine innere Ruhe herzustellen, Verspannungen zu lösen und ganz aktiv zu entspannen.

Health-Yoga

Auch bei dieser speziellen Art des Yoga geht es um die Entspannung Jedoch greift das Health-Yoga noch ein Stück tiefer. Der Vorteil bei dieser Yoga-Art besteht darin, dass schon wenige in den Alltag integrierte Übungen helfen, sich rundum besser zu fühlen. Der Grundgedanke dabei ist der kleine Anstoß, den die meisten brauchen, um aktiv zu werden. Dabei reichen schon kleine Bewegungen, wie das Strecken des Rückens oder eine kurze Dehnung, um die Energie zurückzubringen. Health-Yoga wird mittlerweile auch verbreitet als Heilmethode eingesetzt, um beispielsweise Infarkt-Patienten zu helfen in den Alltag zurückzufinden oder bei Beschwerden, wie Rückenschmerzen oder Migräne, Linderung zu verschaffen.

Schwerelos mit Aerial Yoga

Entscheidend bei dieser Yoga-Form ist das trapezförmige Yoga-Tuch, das für die Übungen genutzt wird. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, was die verschiedenen Übungen angeht. Man kann entweder mit dem ganzen Körpergewicht balancieren oder auch nur einzelne Muskelstränge gegen das Tuch dehnen. Ähnlich wie ein Neugeborenes im Tragetuch muss es ich in dem Aerial-Yoga-Tuch anfühlen. Diese Art des Yoga zielt auf die inneren Bedürfnisse des Menschen nach Schutz und Geborgenheit ab. Fast als würde man fliegen, so kommt es einem vor und ein Gefühl der Schwerelosigkeit und Freiheit stellt sich ein.

Tipp

Wenn Sie in der Nähe von oder in Berlin wohnen, sollten Sie der Triyoga-Akademie Berlin unbedingt einen Besuch abstatten. Dort können Sie an Probestunden teilnehmen, wenn Sie sich noch unsicher sind, ob Yoga das Richtige für Sie ist. Wenn Sie bereits Erfahrungen mit Yoga gemacht haben, ist die Triyoga-Akademie auch die passende Adresse für Sie. Es werden verschiedene Yoga-Kurse unter professioneller Leitung angeboten. Profitieren Sie von dem reichhaltigen Erfahrungsschatz der ausgebildeten Mitarbeiter und tauchen Sie ein in die entspannende und vielseitige Welt des Yoga.