Wanderverkleidung neu definiert

Irgendwann kommt der Moment, an dem man sich sagt, dass das Wohnzimmer so wie es im Moment aussieht einem nicht mehr gefällt. Dann heißt es umdenken und vor allem umgestalten.

Frischer Wind

Frischen Wind kann man auf viele verschiedene Arten und Wege in ein etwas eingestaubtes Zimmer bringen. Zuerst sollte man einen Blick auf die Dekoration werfen. Je nach Jahreszeit könnte man diese anpassen. Das heißt im Frühling und Sommer sollte man sich mehr auf Blumen konzentrieren, während man im Herbst beispielsweise eine bunte Dekoration verwenden sollte, welches als Anspielung auf die in dieser Saison fallenden Blätter der Bäume gilt

Im Winter, wenn es draussen dann so richtig kalt ist und bald Weihnachten ansteht, kann man sich an den Festtagsfarben Rot und Grün orientieren. Zudem sollte im Winter grundsätzlich eine festliche Verzierung die Einrichtung schmücken.

Wem eine einfache Neudekoration nicht reicht, der kann sich auch auf die Suche nach neuer Einrichtung machen. Für das Wohnzimmer zum Beispiel ein neues Sofas und einen schönen Sessel oder vielleicht sogar neue Schränke wirken Wunder und wissen den Raum wieder zu neuem Leben zu erwecken. Wer solch eine Anschaffung tätigt hat bereits nach kurzer Zeit den sogenannten "Neu"-Geruch in den entsprechenden Zimmern.

Weniger ist mehr

Wenn es nicht gleich neue Möbel sein sollen, so kann man sich auf den Fussboden und die Wände konzentrieren. Mit der Zeit wird ein Teppich einfach älter und ist selbst mit dem besten Reiniger nicht mehr auf Vordermann zu bringen. Diverse Laufwege die mit der Zeit sichtbar geworden sind, trügen das Bild vom erholsamen Wohnzimmer stark.

Neben dem Teppich spielen auch die Wände eine wichtige Rolle. Besonders Tapetten die schon viele Jahre die Wand verschönern sollen, können deutlich an Farbe verloren haben. Dies kommt zum einen durch die Raumathmosphäre, als auch durch die Lichteinstrahlung zu stande.

Wer über Wandverkleidung nachdenkt, wird schnell merken, dass es viele verschiedene Varianten der Wandverkleidung gibt. Einerseits ist es möglich Tapetten an die Wände zu kleben, andererseits kann man auch einfach auf Wandfarbe zurückgreifen und so etwas sehr individuelles erschaffen.

Dennoch ist damit nicht genug, denn den letzten Schliff verpasst man einer Wand durch sogenannte Bordüren. Dabei handelt es sich um dünne mit einem Muster versehene Streifen, welche ähnlich wie Tapetten an die Wand gebracht werden. Sowohl horizontal als auch vertikal angebracht, ist es so möglich der Wand einen Hauch von Eleganz oder Verspielheit zu verleihen. Letzteres ist dabei ganz allein abhängig von der Gestaltung der Bordüre.