29. Juli 2013

Volksfeste in Bayern

Es gibt nun schon viele Volksfeste, wo man außerordentlich feiern kann und andere Leute trifft, welche man vielleicht schon kennt oder kennenlernen möchte. Das Gäubodenvolksfest ist eins davon, dort findet man viele Attraktionen, wie ein Riesenrad, Achterbahnen und Karusselle. Das größte Gäubodenfest ist das in Straubing in Bayern, wo jährlich über 400.000 Besucher kommen.

Gäuboden, auch Dungau genannt, was ist das eigentlich? Dungau ist eine Region in Bayern, welche nur schlecht Definierbar ist, es zieht sich 15 Kilometer von der Donau bis zum Bayrischen Wald und Straubingen liegt im Zentrum des Gebietes. In dieser Region gibt es eine mineralreiche und gut durchlüftete Lössschicht, welche sehr Fruchtbar und damit gut für den Ackerbau geeignet ist.

Nun aber wieder zum eigentlichen Thema des Textes, das Gäubodenfest ist zwar nicht das beliebteste, so wie das Münchener Oktoberfest, wo jährlich über 1,2 Millionen Besucher kommen, jedoch mit ihren knapp eine halbe Million Gäste auch sehr populär. Erstmals wurde im Jahr 1819 das Volksfest ins Leben gerufen, es war als landwirtschaftliches Vereinsfest gedacht, wo Pferderennen, landwirtschaftliche Anbaumethoden und Zuchtschauen vorgeführt wurden. Trotz das es im vergangenem Jahr ein 200 jähriges Bestehen hatte war es erst das 101. Fest, da es früher nicht jährlich veranstaltet wurde.

Und so ist der Ablauf des Festes, am Freitag vor dem zweiten Samstag im August gibt es einen Volksfestauszug zu den Festwiesen. Er startet mit rund 2000 Teilnehmern, rund 70 Gruppen, im Süden der Stadt und wandern etwa zwei Kilometer durch die historische Innenstadt zum Festplatz, dort werden verschiedene Vereine dargeboten, wie Trachtenvereine, Musikkapellen oder Spielmannszügen. Nach dem Festauszug folgt die Eröffnung im Bierzelt, mit natürlich einem Fassanstich und anschließender Bierprobe, dort kann man ein berühmtes bayrisches Bier trinken und wenn man es nicht mehr halten möchte, stellt man es auf einen Bierdeckel. Danach kann man zu den vielzähligen Fahrgeschäften gehen, wie zum Olympia Looping, Euro-Star oder Höllenblitz. Ein großer Bestand des Volksfestes ist die Ostbayernschau, welche eine Landwirtschaftsschau ist. Dort findet man 700 Aussteller auf 60.000 m². Weiter gibt es noch unzählige kleine Veranstaltungen, welche im gesamten Stadtgebiet angeboten. Den Abschluss des Gäubodenfestes bildet ein großes Feuerwerk nach 11 Tagen am letzten Montag.