23. September 2013

Für Aktive: Trekkingurlaub

Während andere an das Meer fahren wollen Naturfreunde lieber einen Wander- oder Trekkingurlaub machen. Dazu gibt es viele interessante Orte auf der Welt. Egal ob ein Wanderurlaub in Südamerika, eine Wanderung durch Nepal, eine Reise zu Fuß durch Norwegen oder einfach nur eine Wanderung durch die Alpen. Trekkingurlaub ist vor allem bei jungen oder junggebliebenen Menschen immer beliebter.

Viele wissen jedoch nicht was das Wort Trekking bedeutet. Trekking bedeutet nichts anderes als das Zurücklegen einer längeren Strecke zu Fuß. Dabei wird auf das Begehen von Straßen und Wegen verzichtet. Für diese Menschen geht es um die Natur und ihre Schönheit. Doch sind auch dabei einige Regeln zu beachten. So braucht man in einigen Regionen dafür eine Genehmigung, da die Personenzahl für diese Gebiete zu bestimmten Zeitpunkten begrenzt ist. Auch wird das Begehen von Privatbesitz in den verschiedenen Ländern unterschiedlich geregelt.

Auch Kenntnisse von den Pflanzen der jeweiligen Region sind von Vorteil. Doch dafür benötigt man die richtige Ausrüstung und Kleidung. Diese sollte der jeweiligen Region angepasst sein, egal ob Wüste, Irland oder der Himalaya. So schön ein Wetterbericht auch ist, man kann sich nicht immer nur auf ihn verlassen. Deshalb ist es wichtig Kleidung für schöne warme Tage als auch welche für kalte, verregnete Tage mitzunehmen. Für diese Tage eignet sich besonders die Regenkleidung.

Diese sollte möglichst leicht, atmungsaktiv und regensicher sein. Die Nähte sind speziell verschweißt und somit auch wasserdicht. Durch den ständigen Aufenthalt im Freien ist es auch wichtig, dass diese Kleidung winddicht und leicht verstaubar ist. Für Sicherheit bei schlechten Lichtverhältnissen sorgen reflektierende Aufdrucke. Die Kapuze ist leicht im Kragen zu verstauen. Für die bessere Atmungsaktivität befindet sich am Unterarm eine Belüftung und unter den Achseln sind noch Reißverschlüsse.Die Kleidung sollte auch eine sehr gute Bewegungsfreiheit garantieren. Sie ist nicht immer gefüttert, weshalb sie sich als Überziehkleidung eignet. Somit kann man bei Urlaub im Herbst eine leichte, wärmende Jacke anziehen und die Überziehkleidung in den Rucksack packen. So ist man für einen Wetterwechsel gut gerüstet.

Wichtig ist auch die Klärung der Frage, wo die Ausrüstung für die Wanderung verstaut wird. Dazu eignet sich hervorragend ein Trekkingrucksack. Hierin kann man das Zelt, den Schlafsack, den Kocher, die Verpflegung, die Wechselkleidung und anderes unterbringen. Er ist meist dreifach aufgeteilt: ein Zwischenboden, der geöffnet werden kann und das Hauptfach. Dieses ist in ein oberes Fach und ein Bodenfach eingeteilt. Dazu gibt es noch ein Deckelfach. Dieses hat eines oder mehrere Reißverschlussfächer.

Um leichteren Zugang zu der Ausrüstung zu erhalten gibt es an der Front und an den Seiten weitere Reißverschlussöffnungen. Für kleinere Sachen gibt es noch weitere Steck- und Reißverschlussfächer sowie ein Fach für die Trinkflaschen. In den kleinen Taschen kann man ein Handy, ein GPS-Gerät, eine Karte und spezielle Satellitenkommunikationsgeräte unterbringen. Die GPS-Geräte und die Karte sind wichtig für die Orientierung.

Bei einem Trekkingurlaub befindet man sich meist abseits der Zivilisation. In diesen Gegenden ist es meist schlecht um das Telefonieren mit dem Handy bestellt. Deshalb ist es wichtig dann ein Satellitentelefon bei sich zu haben. Auch kommt man in diesen Gegenden nicht so leicht mit dem Auto hin. Denn hier gibt es keine Straßen. Somit kann keiner der Wanderer mit dem Auto vorneweg oder hinterher fahren und einen Teil des Gepäcks transportieren. Somit muss der Rucksack aus einem besonders leichten Material bestehen. Damit er leicht zu tragen ist besitzt er ein besonderes Tragesystem. Für einen besseren Tragekomfort ist der Rücken verstärkt. Das der Tragegurt nicht in den Schultern einschneidet ist auch dieser gepolstert.

Damit diese speziellen Taschen auch perfekt passen ist die Rückenlänge bei einigen Modellen verstellbar. Auch haben einige von ihnen ein Rückenpanel mit Belüftungskanälen. Damit man keine großen Flaschen mitnehmen muss ist in vielen Rucksäcken ein Trinksystem integriert. Dieses System besteht aus einem wasserspeichernden Behälter, meist ein Kunststoffbeutel oder eine Flasche. Daran befindet sich ein Schlauch, an dem ein Mundstück befestigt ist. In diesem ist ein Ventil eingebaut. Dieses lässt sich durch Beißen öffnen. Somit kommt man bei einer Wanderung leichter an etwas zu trinken und man muss nicht anhalten und den Rucksack abnehmen und darin herumsuchen um die Trinkflasche herauszuholen. Doch kann man in diesen Behältern nur eine begrenzte Flüssigkeitsmenge mit sich führen. Aus diesem Grund sind an den Seiten meist noch Netztaschen angebracht, in denen man Trinkflaschen transportieren kann.

Ist man flachen Gebieten unterwegs kann man zur Unterstützung Stöcke benutzen. Doch werden diese nicht gebraucht kann man sie am Trekkingrucksack anbringen. Dieser hat für die Stöcke spezielle Schlaufen. Mit diesen Schlaufen kann man aber nicht nur Stöcke am Trekkingrucksack befestigen sondern auch andere Hilfsmittel, die man für eine Wanderung benötigt, z. B. Eispickel. Diese benötigt man in bergigen Gebieten, wo man immer mit Schnee rechnen muss.

Wie auch bei anderen Rucksäcken ist es wichtig auf die Größe des Trekkingrucksackes zu achten. Wenn möglich sollte man den Rucksack beim Kauf schon einmal vollbepackt auf dem Rücken tragen. So kann man feststellen ob er auch die richtige Länge hat. Maßgeblich für die richtige Länge ist der Abstand zwischen 2 Punkten. Ein Punkt ist die Oberkante der Schulterblätter, genauer gesagt der 7. Nackenwirbel. Diesen findet man am besten, indem man das Kinn auf die Brust nimmt. Der Nackenwirbel steht dann hervor. Der zweite Punkt ist die seitliche Oberkante der Beckenknochen. Diese lässt sich gut mit dem Daumen ertasten.

Um im Urlaub vor Überraschungen sicher zu sein ist eine gute Beratung beim Kauf des Rucksackes und der Regenkleidung wichtig. Man sollte nichts überstürzen und sich genau informieren. Hat man dies alles gemacht steht einem schönen, erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege.