08. August 2013

Sonnenschutz individuell aus dem Internet

Sonnensegel sind eine Möglichkeit zum Sonnenschutz. Im Gegensatz zu Markisen und Sonnenschirmen sind sie sehr flexibel. Viereckig oder dreieckig passen sich die Segel den vorherrschenden Platzverhältnissen an. Sie können fest installiert oder aufrollbar sein. Der Sonnenschutz schützt zudem vor Wind. Senkrecht gespannt dient das Segel als Sichtschutz vor den neugierigen Blicken von Nachbarn und Passanten.

Materialien für den Sonnenschutz

Beschichtetes Polyester ist ein unverwüstliches Material für das Segel. Es schützt vor UV-Strahlen, ist wasserdicht und extrem reißfest. Acryl lässt mehr Helligkeit durchscheinen, schützt aber genau so zuverlässig vor UV-Strahlen. Acryl ist nicht wasserdicht. Bei der Verwendung von Acrylstoff sollte ein großer Neigungswinkel gewählt werden, damit das Regenwasser schnell abläuft. Segel aus PVC, ETFE oder PTFE sind am besten für Sonnensegel geeignet. Die Folien sind elastisch, leiern nicht aus und können mehrjährig genutzt werden.

Zubehör zur Installation

Für Befestigungspunkte, die sich nicht an der Hauswand befinden, muss ein Fundament aus Beton gegossen werden. Eine oder zwei Ecken können an der Hauswand befestigt werden. Für die Ankerplatten müssen pro Platte mindestens zwei Löcher gebohrt werden. Ein Sonnensegel ist an den Ecken mit Ösen versehen. Durch diese werden Edelstahlseile gezogen und mit Seilspannern verbunden. Durch das Gewinde der Seilspanner kann das Segel straff gespannt werden. Soll das Segel nicht dauerhaft installiert werden, dann eigenen sich Karabinerhaken zur Befestigung. Damit der Stoff in einer gewissen Höhe befestigt wird, setzen Sie in die Betonfundamente unterschiedlich hohe Pfosten. Die Befestigung des Sonnenschutzes muss unbedingt wetterfest sein, denn das Segel bietet eine große Angriffsfläche für Windböen.

Formen und Größen für den Außenbereich

Klassische Segel haben die Form eines Dreiecks. Die Seitenlängen können gleichschenklig oder unterschiedlich lang sein. Im Internet bieten viele Hersteller die Maßanfertigung von Sonnensegeln an. Der Vielfalt an Formen sind keine Grenzen gesetzt. Sie können ein Sonnensegel als Viereck, als Trapez oder mit acht Ecken bestellen. Legen Sie die benötigte Größe vorab mit Seilen aus. Ziehen Sie von der Länge der Seitenkanten die Maße der Seilspanner und der Metallseile ab. Für die Berechnung der richten Größe bieten Onlineshops einen Konfigurator oder Planungshilfen an. Die Experten wissen auch, welcher Stoff sich noch dehnt und welcher Stoff stabil bleibt. Zudem muss ein Neigungswinkel zwischen 20 und 30 Prozent eingerechnet werden. Eine Telefonhotline bietet die beste Beratung.

Motorbetriebene Schutzvarianten

Der Stoff wird auf einer motorbetriebenen Tuchwelle auf- und abgewickelt. Diese Lösung eignet sich besonders für extrem große Sonnensegel oder für die Beschattung von Wintergärten. Die Spannseile werden an einer Pergola, dem Rahmen des Wintergartens oder an seitlichen Hauswänden montiert. Der Sonnenschutz gleitet mithilfe kleiner Haken auf diesen straff gespannten Seilen auf und zu. Je nach gewünschtem Schatten kann das Segel nur zur Hälfte oder zu drei Vierteln ausgefahren werden.