19. Juni 2013

Trendige Skihosen für Damen

„Da hat die Frau aber ganz schön die Hosen an...“ Nicht jeder Mann dürfte über diesen allseits bekannten Flüsterspruch hinter vorgehaltener Hand besonders glücklich sein. Auch wenn wir in einer halbwegs aufgeschlossenen emanzipierten Welt leben, so haftet diesem Spruch doch nach wie vor der leichte Vorwurf der Unfähigkeit zum „richtigen“ Umgang mit dem angeblich schwächeren Geschlecht an. Und auch wenn wir uns in dieser Einleitung nicht in geschlechterspezifischer Polemik verlieren wollen, so hat diese Anspielung doch ihren Zweck. Das Tragen von Hosen bei Frauen ist geschichtlich gesehen symbolisch doch ein recht entscheidender Vorgang gewesen. Natürlich sollte unbestritten sein, dass Frauen in Wahrheit schon immer alle Fäden im Hintergrund in ihren Händen hielten, aber nach außen verblieb die Menschheitsgeschichte lang bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts das streng patriarchische Gesellschaftsbild aufrecht. Und wo sonst, als in Paris, respektive in Frankreich, wurde dieses Bild trotz massiver behördlicher Gegenmaßnahmen entgültig zerstört. Von da bis zum heutigen modernen Gender Mainstreaming war es geschichtlich betrachtet nur ein verhältnismäßig kleiner Schritt.

Natürlich ist es noch immer nicht in jeder Kultur der Fall, dass eine Frau ihren Körper auch in schönen Hosen zur Geltung bringt, oder bringen darf, aber besonders hier bei uns im modernen Europa ist es schwer vorstellbar, dass Frauen nur in Röcken oder Kleidern rumlaufen. Mit zu verdanken haben wir das moderne Erscheinungsbild unserer Gleichstellungsgesellschaft dem Sport. In England setzte sich die Hose als praktische Sportbekleidung bei Frauen durch, ohne das damit ein gesellschftspolitisch „rebellischer“ Hintergrund darin gesehen werden konnte. Auch wenn heute zum Beispiel beim Tennis Frauen immer noch wegen der besseren Quote kurze knappe Röckchen tragen, ist es in den meisten anderen Sportarten eher selbstverständlich, dass die Bekleidung nicht geschlechts-, sonder praxisorientiert ist.

Ein Beispiel dafür ist der alpine Skisport. Hier unterscheiden sich die Funktionsbekleidungen meist nur noch ein wenig im äußeren Design und natürlich in der Passform an bestimmten Stellen. Und das nicht nur im professionellen Bereich, sondern auch unter den Hobby-Pistlern. Frauen, die mit Röcken bekleidet zu Tal fahren, sieht man heute nur noch bei historischen Schauveranstaltungen oder beim Fasching. Ansonsten sind die Skihosen Damen funktional von denen der Herren nicht mehr zu unterscheiden. Wir wollen an dieser Stelle den Herren nicht zu nahe treten, aber was die modische Aufmachung betrifft, kaufen Frauen auch die Skihose noch einen Tick bewusster ein. Aber wer will es ihnen auch verübeln nach so langer Zeit der Ünterdrückung im Patriarchat. Da muss Frau eben auch auf der Skipiste trotz aller Gleichheit ein wenig mehr „Flagge“ zeigen.