31. Juli 2014

Brückentage und Schulferientage

Auch wenn hier die Rede von "Brückentagen" ist, dann finden Sie trotzdem keinen Veranstaltungskalender z.B. vom "Blauen Wunder" in Dresden, obwohl diese schöne Brücke, welche über die Elbe die Ortsteile Loschwitz und Blasewitz miteinander verbindet, sicher eine Erwähnung wert wäre. Der Brückentag steht also hauptsächlich im Kontext zur Urlaubs- und Freizeitsplanung.

Begrifflich schnell geklärt ist die Herkunft: Ein Arbeitstag steht zwischen zwei normalerweise arbeitsfreien Tagen. Er schlägt damit die Brücke zwischen diesen. Im Sprachgebrauch anderer Länder findet man eine ähnliche Entsprechung. Nicht zu verwechseln mit dem "langen oder verlängerten Wochenende". Dieser Begriff steht eher für mindestens einen an das Wochenende angrenzenden Feiertag, wie z.B. der Ostermontag, bzw. für ein "4-Tage-Wochenende" von Freitag bis Montag. Auch das wird in vielen anderen Ländern sprachlich ganz ähnlich gehandhabt, oft mit der Unterscheidung der "3- oder 4-Tage-Woche".

Für viele Eltern ist es besonders wichtig, ihre Urlaubsplanung mit den Schulferien des Kindes bzw. der Kinder abzustimmen. Da die Regelung der Brückentage nicht wirklich einheitlich geregelt ist, gilt für viele Regionen in Deutschland ein unterschiedliches Schema. Gerade in den rheinischen Karnevalsregionen liegen Brückentage ein wenig anders in der Zeit der Fastnacht. Zum Quasi-Standard geworden sind jedoch einige Termine wie die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr und die Freitage nach dem Herrentag sowie Fronleichnam. Den Schulen stehen gerade für diese Daten die sogenannten "frei beweglichen Ferientage" zur Verfügung, um nach Bedarf an solchen Tagen schulfrei geben zu können. So sollte es den meisten Familien möglich sein, ihre Urlaubsplanung rechtzeitig und effektiv bewerkstelligen zu können.

Doch nicht nur auf Seiten der Arbeitnehmer ist die Einbeziehung der genauen Daten für Schulferien, Feier- und Brückentagen von großer Bedeutung. Auch die meisten Arbeitgeber richten sich in ihrer Betriebsplanung sehr stark nach diesen Daten aus. Durch die langfristige Planbarkeit werden vor allem im Bereich der stark terminbezogenen Produktion Wartungs- und Servicearbeiten sowie Arbeiten für Neueinrichtung von Anlagen durchgeführt. In manchen Bereichen gibt es sogar eine komplette Betriebsruhe. Nicht nur die Produktion, auch die Dienstleister "arbeiten" vorallem mit den Brückentagen. Die Tourismusbranche bietet mittlerweile verstärkt komplette Reiseangebote für solche Termine an. Reinigungsfirmen haben Hochkonjunktur, wenn große Unternehmen an diesen Tagen einen "Frühjahrsputz" für alle Unternehmensgebäude in Auftrag geben. Sicher gibt es hier noch mehr Beispiele, aber das sollte zur Veranschaulichung genügen.

Wenn man all diese Daten richtig recherchiert, sollte es ein Leichtes sein, dass die Kinder ihre Schulranzen in die Ecke werfen, ins Auto einsteigen, und alle Familienmitglieder zufrieden einem lang geplanten, gebuchten und damit hoffentlich entspannendem Urlaub entgegenfahren können...