Eine Inventur schnell und gut durchführen

Die Inventur muss jeder Unternehmer und Händler mindestens einmal im Jahr abhalten. In der Regel findet die Inventur zwischen Weihnachten und Silvester statt. Dabei werden Lager- und Warenbestände geprüft und eine umfangreiche Bestandsaufnahme gemacht. Wichtig ist dabei, dass die Unternehmen ihren Bestand auch deutlich kennzeichnen und leicht ersichtlich wird, was sich alles in der Firma befindet. Das ist besonders für die Prüfung durch das Steuerbüro wichtig. Doch nicht nur das. Auch für die Inventur selbst ist eine gute Übersichtlichkeit positiv zu bewerten. Denn damit geht der Vorgang der Inventur schneller von statten und kann reibungslos ablaufen. Jedoch sollte man bei der Beschaffenheit der Etiketten auf einiges achten, so dass die Inventaretiketten auch wirklich den Ablauf der Inventur erleichtern und nicht etwa behindern. Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur Beschaffenheit von Etiketten.

Beschaffenheit von Inventaretiketten

Seit vielen Jahren gelten Inventaretiketten als ein beliebtes Mittel um eine Inventur schnell über die Bühne zu bringen. Sie zählen als beste Hilfe zum Erstellen von Invetarlisten und vereinfachen den Ablauf der Inventur. Mit Hilfe der Etiketten erhält man schnell und einfach einen optimalen Überblick über die beweglichen Sachen im Unternehmen zu geben. Inventuren sind sogar gesetzlich vorgeschrieben und jeder Unternehmer ist verpflichtet, eine Inventur durchzuführen. Das wird vom Finanzamt vorausgesetzt. Besonders Kaufleute sind verpflichtet einmal jährlich eine Inventur durchzuführen. Andere Betriebe müssen ebenfalls Inventurlisten führen, sobald sie steuerliche Abschreibungen vornehmen. Das Gesetzt sieht außerdem vor, dass die Etiketten übertragungssicher sein. Wenn Schäden an den verwendeten Etiketten vorliegen, sollten diese gleich ersichtlich sein. Auch wenn unbefugter Zugriff auf die Kennzeichnung erfolgt ist, sollten die betroffenen Etiketten als ungültig markiert werden. Werden alle erforderlichen Ansprüche an die Inventaretiketten erfüllt, so wird der Betriebsprüfer vom Finanzamt zufrieden sein.

Die Aufkleber können die verschiedensten Texte enthalten, in der Regel sind Angaben wie Eigentümer-Angabe, Geräte Name oder die Inventarnummer. Es gibt zudem Modelle, die per Hand mit einem speziellen Stift beschrieben werden können. Diese bieten sich an, neues Inventar zum bereits bestehenden hinzu kommt und dieses ins System aufgenommen werden muss. Ansonsten sind immer bereits bedruckte Etiketten empfehlenswert, da diese vor Fälschung und der Einwirkung Dritter geschützt sind. Außerdem wirken bedruckte Inventaretiketten sehr seriös und machen bei den Betriebsprüfern einen positiven Eindruck. Außerdem besteht die Möglichkeit, beispielsweise das Firmenlogo oder die Firmenfarben auf dem Etikett unter zu bringen. So besteht gleich von Anfang an ein guter Wiedererkennungswert zwischen Etiketten und Firma, was sich in jedem Fall positiv auf die Inventur und auch das Betriebsklima auswirkt.